Das Trachom, eine gefährliche Augenkrankheit

Das Trachom, wird von bestimmten Untergruppen der gleichen Chlamydien-Art verursacht, die auch Genitalinfektionen hervorruft.

Eine andere Art hingegen verbreitet sich durch Tröpfcheninfektion und verursacht in den Industrienationen auch Erkrankungen der Atemwege, darunter Bronchitis und atypische Lungenentzündung; etwa zehn Prozent der nicht im Krankenhaus erworbenen Pneumonien sind ihr anzulasten.

Umstritten ist, ob diese Art auch etwas mit Arteriosklerose zu tun hat, die zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen kann.

Vorbeugende Impfstoffe bereiten bekanntlich das Immunsystem auf den fraglichen Erreger vor, sodass er im Ernstfall sogleich dagegen vorgehen kann. Bei einer Ansteckung mit Chlamydien könnte jedoch die entzündliche Komponente einer solchen Abwehrreaktion mehr schaden als nützen – gleichgültig, wo die Infektion stattfindet, im Genitaltrakt, an den Augenlidern oder anderswo im Körper.

Die Lidrandentzündung, Hordeolum oder “Urseli”

Eine akute Entzündung einer Lidranddrüse wird in der Fachsprache Hordeolum genannt. Im Volksmund hört man eher Begriffe wie “Urseli”, “Gritli” oder “Bibeli”.

Das Hordeolum:

Ein Hordeolum ist eine akute Infektion der Lidranddrüsen, die eine entzündliche und schmerzhafte Lidschwellung verursacht. Diese Krankheit ist relativ häufig und im Volksmund sind viele Bezeichnungen bekannt: Gritli, Urseli, Bibeli, Gerstenkorn. Meist heilt ein Hordeolum nach einigen Tagen spontan ab, indem sich der infizierte Drüseninhalt wie bei einem “Bibeli” nach aussen entleert. Gegebenenfalls können zur rascheren Einschmelzung trockene Wärme und zur Beseitigung der Infektion antibiotische Salben angewendet werden.

Schwere Komplikationen wie zum Beispiel eine Ausbreitung der Infektion sind glücklicherweise selten.
Wenn die Entzündung zur Ruhe kommt und hartes Drüsenmaterial im Augenlid verbleibt, spricht man vom Hagelkorn (Chalazion). Falls dieses Material stört, kann es mit einem einfachen Eingriff in lokaler Betäubung entfernt werden.

Bei häufigem Auftreten von Hordeola sollte eine mögliche Zuckerkrankheit ausgeschlossen werden.

Erblindung wegen Vitamin A Mangel

Dieses kaum vorstellbare Szenario tritt auch heute noch vor allem bei Kindern in Entwicklungsländern auf!

Schätzungen gehen davon aus, dass etwa 5 Millionen Kinder jährlich wegen Vitamin A Mangel erblinden!

Durch den Vitaminmangel entsteht neben Nachtblindheit, trockene Augen, Hornhauttrübungen, Sehstörungen, Haarausfall und Wachstumsstörungen bei Kindern auch die Verhornung der Hornhaut. Bei längerem Mangel können die Kinder sogar komplett erblinden.

Der Hauptbestandteil des Vitamins A ist Retinol, dieses Retinol ist für das Sehen einer der wichtigsten Stoffe überhaupt!
Unterernährung und/oder Mangelernährung, also auch Ernährung die nie Abwechslung kennt, wie in Asien z.B. sehr viel Reis, haben also so weite Folgen, wie man Sie durch Bilder im TV nicht erahnen kann… und das im zweiten Jahrtausend!