Das 1×1 der optischen Begriffe leicht erklärt

Wörterbuch zur Augenkunde!

Rechtsichtigkeit – “Emmetropie”

Man sieht auf jegliche Distanzen ohne Sehhilfe (Korrekturbrille, Kontaktlinsen) gut.

Kurzsichtigkeit – “Myopie”

Man sieht gut in die Nähe, aber unscharf in die Ferne.

Weitsichtigkeit – “Hyperopie”

Auch Übersichtigkeit genannt. Man sieht auf alle Distanzen gut, aber hierfür müssen sich die Augen sehr anstrengen. Zwischendistanzen sind dabei sehr schwierig, z.B. der Blick auf die Schultafel bei Schülern. Diese Korrektur kann oft auch Kopfschmerzen durch die Anstrengung verursachen, wird aber weniger wahrgenommen als die Myopie.

Alterssichtigkeit – “Prespyopie”

Mit dem Alter versteift sich unsere Linse. Ab ca. 45 Jahren brauchen unsere Augen daher Unterstützung in die Nähe, beim Lesen.

Hornhautverkrümmung – “Astigmatismus”

Die Oberfläche des Auges ist bei einer Zylinderkorrektur nicht mehr Rund wie eine Kugel, sondern hat eine Ellipsenform, ähnlich einem Football. So wird alles verzogen wargenommen, in jede Distanz. Unser Hirn kann dies bis zu einm gewissen Grad auskorrigieren, was aber grosse Anstrengung verursachen kann.

Augapfel – “Bulbus oculi”

Bezeichnet das ganze Auge an sich.

Augenlied – “Palpebrae”

Schützt das Auge vor äusseren Einflüssen wie Staub und Wind. Durch Blinzeln wird die Tränenflüssigkeit auf dem Auge verteilt.

Bindehaut – “Conjunctiva”

Bezeichnet den weissen Teil des Auges. Sie sorgt dafür, dass kein Schmutz oder keine Krankheitserreger hinter das Auge gelangen.
Bei einer Bindehautentzündung (Conjunctivitis) ist das Auge gerötet, ebenso die Augenlieder und wird von Juckreiz begleitet.

Hornhaut – “Cornea”

Sie schliesst das Auge gegen aussen ab. Sie bedeckt den farbigen Bereich des Auges (Iris).

Regenbogenhaut – “Iris”

Beschreibt den farbigen Bereich des Auges. Sie reguliert die Menge des Lichtes, welches in die Augen gelangt.

Augenlinse – “Lens cristallina”

Ist zuständig für die eigentliche Scharfsicht. Die eintreffenden Lichtstrahlen werden so abgelenkt, dass scharfe Bilder möglich werden.

Scharfstellung – “Akkommodation”

Damit wir ein scharfes Bild erkennen, wird die Form der Linse verändert, also angepasst oder scharf gestellt. Vergleichbar, zur einfacheren Vorstellung, mit dem Autofokus einer Photokamera.

Netzhaut – “Retina”

Auf ihr wird das Licht aufgefangen und als Nervenimpuls an unser Gehirn weitergeleitet, so dass wir sehen.

Gelber Fleck – “Fovea centralis”

Auch Netzhautgrube genannt. Betitelt den Bereich des besten Sehens.

Blinder Fleck – “Papille”

Beschreibt den Bereich der Netzhaut, wo der Sehnerv das Auge verlässt. In diesem Bereich können wir nichts sehen.

Korrekturwert – “Spähre”

Gibt Auskunft über den Wert der Korrektur die wir benötigen, damit wir scharf sehen. Sie wird in Dioptrien angegeben!

Korrekturangabe – “Cylinder”

Gibt die benötigte Stärke der Hornhautverkrümmung an. Es werden sog. torische Korrekturgläser oder Kontaktlinsen benötigt.

Korrekturangabe – “Achse”

Gibt die zu korrigierende Richtung der Hornhautverkrümmung an.

Astenopische Beschwerden

Bezeichnet Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, gerötete Augen, tränende Augen. Können bei Hyperopie ausgelöst werden.

Was bedeutet biokompatibel bei Kontaktlinsen?

Biokompatibel stammt vom ursprünglich griechischen Begriff “bios” = Leben+kompatibel = verträglich

Man spricht bei Kontaktlinsen von Biokompatibel, resp. der Biokompatibilität, wenn das Kontaktlinsenmaterial keinen negativen Einfluss auf das menschliche Auge hat!

Besonders relevant ist die Biokompatibilität bei Kontaktlinsen, da diese sich für einen längeren Zeitraum in direktem Augenkontakt befinden.
Die Zertifizierung der Biokompatibiklität von medizinischen Werkstoffen und Produkten erfolgt nach ISO 10993 1-12.
Zur Prüfung der Biokompatibilität werden verschiedene biologische Substanzen unter Laborbedingungen auf ihre Verträglichkeit im menschlichen wie auch im tierischen Körper (Auge) überprüft. Diese langwierigen Testreihen sind Bestandteil der weltweiten strengen Zulassung von Kontaktlinsen, gelten aber natürlich ebenso für Implantate und Medikamente allerart.

Es ist daher absolut zu Empfehlen sich ausschliesslich von Fachpersonen (Augenoptikern, Kontaktlinsenspezialisten) bei der richtigen Auswahl von Kontaktlinsen beraten zu lassen! Auch beim sptäteren Kauf der Kontaktlinsen sollte man nicht selber den Kontaktlinsentyp und somit das Kontaktlinsenmaterial wechseln. Billig Produtke aus Fernost, hinter denen sich kein Markenname versteckt, können sich meist diese teuren Zertifizierungen nicht leisten und unterliegen somit keiner Kontrolle!

Kaufen Sie daher Ihren Augen zu liebe ausschliesslich bekannte Markenprodukte – es hat seinen Sinn

…auch wenn wir an diesem Typ nichts verdienen :-)

Benötige ich trotz Kontaktlinsen noch eine Brille?

Unsere Antwort vorweg: Ja, das ist unumgänglich!

Es gibt etliche Gründe warum Kontaktlinsenträger nicht ohne eine Brille leben sollten/können/dürfen!

Die gängigsten wollen wir Ihnen hier kurz aufzählen:

- gereizte und trockene Augen

Unsere Augen können schnell gereizt werden. So genügt schon ein längerer Aufenthalt in einem Klimatisierten-Raum. Hat man keine Nachbenetzungslösung (NaCl) bei sich um die Augen regelmässig zu befeuchten und den Tränenfilm zu ergänzen, leidet das Auge und spätestens am Abend zu hause sollte man die Kontaktlinsen durch die Korrekturbrille ersetzen!

- die Kontaktlinsenmaterialien

Die meisten Kontaktlinsenmaterialien auf dem Markt sind nach wie vor nicht für das “Dauertragen” der Kontaktlinsen ausgerichtet! Je nach Linsentyp sollten diese nach 8 bis 10 Stunden vom Auge genommen werden. Die wenigsten Linsenträger gehen dann sofort ins Bett :-)
Selbst mit den neusten Linsenmaterialien, den sog. Silikon-Hydrogel Kontaktlinsen, die bis 29 Nächte und 30 Tage auf dem Auge verbleiben sollen können, ist es stark empfehlenswert – aufgrund fehlender Langzeiterfahrung – diese zumindest einmal in der Woche vom Auge zu nehmen und die Augen “ruhen” und “druchatmen” zu lassen!

- Allergien, Pollenallergien

Verschiedene Allergien, darunter natürlich die weit verbreitete Pollenallergie sorgt immer wieder dafür, dass Kontaktlinsen zeitweise nicht getragen werden können! Neben sehr unangenehmen bisweilen gar unmöglichem Trageeffekt, können auch Augenschädigungen hervorgerufen werden! Die Zeiten der verschiedenen Pollenaktivitäten finden Sie hier im Überblick: Pollenallergie.ch

- Grippe, Grippalerinfekt

Die meisten von uns haben immer mal wieder eine Grippe, also einen Viraleninfekt. Die wenigsten wissen; hat man eine Grippe, gehören die Kontaktlinsen auf keinen Fall auf das Auge! Keime, resp. Viren können sich auf der Innenseite der Kontatlinsen ablagern und bleibende Schäden hervorrufen! Also in jedem Fall bei einer Grippe oder einem Grippenverdacht sofort Kontaktlinsen aus den Augen, Brille auf die Nase!

Dies sind nur einige der Gründe, warum Kontaktlinsenträger nicht auf eine Brille verzichten können… So sind auch die auf diesem Blog aufgeführten Augenkrankheiten meist ein Grund, um auf Kontaktlinsen verzichten zu müssen. Nur einer der Gründe, warum man seine Kontaktlinsen nur bei einem Fachmann einkaufen sollte! Auch in der Zeit des günstigen WWWs findet man solche fachkompetente Kontaktlinsen-Discounter und sollte nicht darauf verzichten! Hier kann man Sie auch nach dem Kauf beraten…